Quietschende Bremsen, ruckelndes Bremsverhalten, verglaste Bremsbeläge, Verschleiß? Die Scheibenbremse am Fahrrad birgt so manche Tücke. Mit ein paar Tipps und Hinweisen können wir dir weitgehend ein sorgenfreies Bremsen anbieten.

Vorteile einer Scheibenbremse

  • Wenig Kraftaufwand bei großer Bremsleistung
  • Die Bremswirkung ist bei unterschiedlichen Fahrbahn- und Witterungsbedingungen gleichmäßig
  • Kein Felgenverschleiß
  • Kein Ventilabriss durch rutschende Reifen
  • Mehr Fahrspaß durch maximale Bremskraft
  • Erhöhte Sicherheit

Um die Vorteile einer Scheibenbremse richtig ausnützen zu können, sind folgende Punkte zu beachten

  • mit beiden Bremsen gleichzeitig Bremsen
  • Optimaler Bremseinsatz wäre 70% Vorder- und 30% Hinterrad, je nach Fahrbahnbeschaffenheit
  • Stark und kurz, max. ca. 5 Sek., anbremsen und Bremse wieder vollständig lösen
  • Bremse beim Bergabfahren nicht schleifen lassen!*
  • Bremsbeläge regelmäßig kontrollieren, mind. Belagsdicke 0,5mm

*Durch schleifen lassen der Bremse verglasen die Bremsbeläge. Außerdem wird durch die Überhitzung die Bremsscheibe blau und kann sich leicht verziehen. Die Bremsflüssigkeit/das Mineralöl wird überhitzt, was zu Blasenbildung führt und die Bremsleistung verschlechtert bzw. verhindert, dass die Bremskolben wieder in die Ausgangsposition zurückkehren können und der Druckpunkt der Bremse verschlechtert sich. Dies ist eine mögliche Ursache, die quietschende und vibrierende Bremsen/Räder verursacht.
Bremsscheiben und Bremsbeläge sind Verschleißteile, daher ist eine regelmäßige Prüfung notwendig.

Die Scheibenbremsen richtig einbremsen

Fabrikneue Scheibenbremsen bzw. Scheibenbremsen, bei denen neue Bremsbeläge eingebaut worden sind, müssen VOR der ersten Ausfahrt zwingend eingebremst werden. Nur wenn die Bremsbeläge der Scheibenbremsen richtig eingebremst werden, kann die volle Bremsleistung erzielt und Geräuschen und Vibrationen vorgebeugt werden. Werden die Bremsbeläge nicht oder unsachgemäß eingebremst, können die später auftretenden Probleme meistens nicht ohne den Austausch der Bremsbeläge oder der Bremsscheibe behoben werden. Ziel des Einbremsens ist es, eine dünne, gleichmäßige Schicht Belagsmaterial auf die Bremsscheibe aufzubringen. Durch diese aufgebrachte Schicht, kann das Bremsbelagsmaterial Reibung auf der Bremsscheibenoberfläche erzeugen.

Zum Einbremsen der Bremsscheibe sollte man wie folgt vorgehen

  • Es ist sehr wichtig, dass die Bremsscheibe während des Einbremsens nicht bei anliegenden Bremsbelägen vollständig zum Stillstand kommt. Passiert dies kann an einer Stelle eine dickere Materialschicht entstehen, die beim folgenden Gebrauch der Scheibenbremse zu Geräuschen und Vibrationen führt.
  • Eine ebene Strecke wählen, die eine mittlere Geschwindigkeit (ca. 20 km/h) gestattet. Während des Bremsvorgangs aus Sicherheitsgründen immer im Sattel sitzen bleiben.
  • Nun wie oben beschrieben auf eine mittlere Geschwindigkeit (ca. 20 km/h) beschleunigen und gleichmäßig auf Schrittgeschwindigkeit abbremsen. Wie oben bereits erwähnt NICHT vollständig abstoppen. Diesen Vorgang ca. 20 Mal wiederholen. Die Bremsleistung nimmt dabei langsam zu.
  • Auf eine etwas höhere Geschwindigkeit (ca. 25-30 km/h) beschleunigen und erneut gleichmäßig auf Schrittgeschwindigkeit abbremsen. Wie oben bereits erwähnt NICHT vollständig abstoppen. Diesen Vorgang 10 Mal wiederholen.
  • Bremsbeläge und Bremsscheibe vor der ersten Ausfahrt abkühlen lassen.

Wenn du deine Scheibenbremse nach dieser Vorgehensweise eingebremst hast, sollten die Scheibenbremsen ihre volle Leistungsfähigkeit besitzen und ohne bzw. wenig Geräusche arbeiten.

Auf Wunsch bremsen wir deine Bremsen ein!

Bitte beachte

Wir empfehlen Bremsanlagen die mit Bremsflüssigkeit DOT gefüllt sind alle zwei Jahre zu entlüften und neu zu füllen, bei Mineralöl gefüllten Bremsanlagen alle 3 – 4 Jahre. Dies hängt natürlich von Einsatz des Rades ab, generell sollte aber bedacht werden, dass Bremsflüssigkeit DOT altert, auch wenn das Rad nicht oft in Verwendung ist.
Beim Belagswechsel empfehlen wir die Bremskolben und Sättel zu reinigen. Bei Verwendung von Druckluft bitte vorsichtig und mit wenig Druck vorgehen. Die Bremskolben können vorsichtig und je nach Bremsmedium, mit wenig Bremsflüssigkeit oder Mineralöl geschmiert werden.

Beim Reinigen des Fahrrades mit einem Hochdruckreiniger Reinigungsdüse nicht direkt auf die Bremsanlage und auf alle beweglichen Teile des Rades ausrichten.

Sollte die Kette mit einem Ölspray geschmiert werden, bitte Sprührichtung so wählen, dass kein Öl auf die Bremsscheibe kommen kann. Am besten wäre nach dem Kettenschmieren, die Bremsscheibe mit einem herkömmlichen Bremsenreiniger zu reinigen – VOR DEM ERSTEN BREMSEN! Sollte Öl auf die Bremsbeläge gelangen, müssen die Bremsbeläge getauscht werden.

Bremsscheibe und Bremsbeläge dürfen auf gar keinen Fall mit öligen und schmierigen Stoffen in Verbindung kommen. Bitte keine Kupferpasten etc. verwenden, auch nicht hinter den Bremsbelägen. Die fettigen Teile lösen sich und schmieren die Bremsbeläge, was zu einem Ausfall der Bremsanlage führen kann – STURZGEFAHR!